Prävention, Rehabilitation und einfach Freude an Bewegung

Verein für Gesundheitssport

Der Verein für Gesundheitssport bietet in Zusammenarbeit mit dem Augusta-Krankenhaus ein umfangreiches Bewegungsprogramm für Menschen verschiedener Altersgruppen, die wegen Erkrankung, Entwicklungsverzögerung oder Behinderung nicht die Möglichkeit haben, an freien traditionellen Sportangeboten teilzunehmen. 

Im Verein arbeiten Mediziner und speziell ausgebildete Sporttherapeuten erfolgreich zusammen. Neben den gewünschten medizinischen Effekten wie Prävention und Rehabilitation sollen die Patient/Innen den Spaß an der Bewegung wieder entdecken und etwas für das Wohlbefinden tun. Dabei sind gezielte Gymnastik, ein Ausdauerprogramm, Spiele und Entspannung das Mittel zum Ziel. 

Bei Interesse rufen Sie unsere Geschäftsstelle an unter 
Telefon (02 11) 22 07-777. Wir sind dienstags und donnerstags 
in der Zeit von 10.00-14.00 Uhr telefonisch für Sie da.

Ambulante Herzsportgruppen in Düsseldorf

 

1977 entschlossen sich fünf junge engagierte Ärzte, darunter der damalige, in Ruhestand gegangene Chefarzt der kardiologischen Abteilung des Augusta-Krankenhauses, Dr. med. Manfred Schwick, Herzsportgruppen nach dem Kölner Modell in Düsseldorf ins Leben zu rufen. Anfangs noch als Hobby einiger spinnerter Mediziner beargwöhnt – damals gehörte zur klassischen Behandlung eines Herzinfarktes eine absolute körperliche Schonung über mehrere Wochen – begann der Herzsport seinen Siegeszug in Düsseldorf, und die kardiologische Abteilung des Augusta-Krankenhauses hatte hieran einen entscheidenden Anteil. Auch nachdem als eigentlicher Träger aller Herzgruppen ein eigens hierzu gegründeter Verein ins Leben gerufen wurde, der Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie Düsseldorf/Ratingen (kurz VGS), gingen von der Abteilung bis heute viele wichtige Impulse für den alltäglichen Betrieb, aber auch die Weiterentwicklung der Ursprungsidee aus. Ärzte der Abteilung, angefangen von den Assistenten über die Oberärzte und den Chefarzt, ermöglichen seit der Gründung neben vielen niedergelassenen Kollegen durch ehrenamtliche Betreuung der teilnehmenden Patienten während der Sportstunden und Sicherstellung einer gegebenenfalls notwendigen ärztlichen Behandlung bei Zwischenfällen den Übungsbetrieb. Inzwischen liegt jetzt die Zahl der teilnehmenden Herzpatienten, die wöchentlich ein- bis zweimal die Übungseinheiten unter Leitung von eigens ausgebildeten Diplomsportlehrern absolvieren, konsequent bei 1.200 Personen. Damit ist unsere „Organisation“ eine der größten in Deutschland. Aber nicht nur als medizinische Betreuer während der Sportstunden sind unsere Augusta-Ärzte der Kardiologie engagiert:

Aus den angestrebten Zielen der Herzgruppen seien an dieser Stelle nur einige wichtige zitiert:

  • Abwendung einer Verschlimmerung der Folgen der bestehenden Behinderung
  • Beitrag zur Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit oder zur Vermeidung der Pflegebedürftigkeit
  • Förderung der Selbstverantwortung (Hilfe zur Selbsthilfe)
  • Steigerung der Lebensqualität
  • Verbesserung der kardiopulmonalen Belastbarkeit
  • Positive Beeinflussung der Risikofaktoren
  • Förderung der krankheitsangepassten Ausübung von Freizeitaktivitäten
  • Entwicklung von Stressbewältigungsstrategien und Verbesserung der allgemeinen Befindlichkeit
  • Beherrschung von Notfallsituationen

Eingeladen zur Teilnahme sind alle Menschen mit Zustand nach Herzinfarkt, Zustand nach operativen Eingriffen am Herzen wie Bypass-Operation und Herzklappen-Operation bzw. Korrektur von Herzfehlern und Patienten mit PTCA-Interventionen (Ballondilatationen). Daneben stehen die Gruppen auch den Patienten offen, die an einer koronaren Herzerkrankung leiden, aber noch keinen Infarkt erlitten haben. Bei allen Betroffenen laden wir gleichzeitig auch die Lebenspartner zur Teilnahme ein.

Die bisherige Arbeit der Herzgruppen erfährt eine Bestätigung durch die hohe Akzeptanz des Angebotes bei den Teilnehmern. Sie schließt jedoch eine von sich aus gesundheitsorientierte Lebensführung über die Teilnahme an der Herzgruppe hinaus mit ein. Hier bestehen oft Barrieren, wenn es nicht gelingt, über Bewusstmachung, positives Erleben und Transfer in den persönlichen Alltag gesundheitsfördernde Verhaltensmuster dauerhaft zu vermitteln. Gesundheitswissen muss erweitert, Wahrnehmung, Einstellung und Motive müssen weiterentwickelt werden. Das Medium „Bewegung" mit der individuellen Ausbildung von Körperwahrnehmung und Körpererfahrung bietet dafür in den Herzgruppen ideale Möglichkeiten. Kommen Sie, damit auch für Sie gilt, was Professor Hollmann, langjähriger Chef der Sporthochschule Köln, einmal formuliert hat: Sportler leben nicht unbedingt länger, aber sie fühlen sich besser, solange sie leben. 

Wer sich genauer informieren möchte, kann dies bei folgenden Stellen tun bzw. ausführliches Prospektmaterial anfordern: 

VGS - Verein für Gesundheitssport und Sporttherapie Düsseldorf/Ratingen 
Amalienstraße 6 (gegenüber Augusta-Krankenhaus) 
40472 Düsseldorf 
Telefon (02 11) 22 07-777 
(Dienstag und Donnerstag 10.00-14.00 Uhr) 

oder Kasernenstraße 61 (im AOK-Haus) 
40213 Düsseldorf 
Telefon (02 11) 82 25-523 
Montag 10.00-14.00 Uhr, Mittwoch 10.00 -15.30 Uhr,
Donnerstag 12.00-18.00 Uhr 

Kardiologische Abteilung des Augusta-Krankenhauses 
Amalienstraße 9 
40472 Düsseldorf 
Telefon (02 11) 90 43-201 
Telefax (02 11) 90 43-209 
kardiologie@vkkd-kliniken.de