Seit über 100 Jahren im Dienst der Gesundheit

Die wechselvolle Geschichte des Augusta-Krankenhauses

Von der Grundsteinlegung im Jahre 1904 bis zum Akutkrankenhaus auf neustem technischen Niveau im Jahr 2009. Das Augusta-Krankenhaus steht seit über 100 Jahren seiner wechselvollen Geschichte ganz im Dienste des Menschen. Eröffnet im Jahr 1904 als St. Josefs-Krankenhaus, betrieben von der Ordensgemeinschaft „Töchter vom heiligen Kreuz“, wurde es 1909 in „Augusta-Krankenhaus“ umbenannt. Im ersten Weltkrieg diente es als Lazarett für verwundete Soldaten und Kriegsheimkehrer. Nach Kriegsende wird die lang ersehnte Erweiterung realisiert. Bombardiert und teilweise zerstört im 2. Weltkrieg, wird es bis in die 1950er Jahre komplett wiederaufgebaut und rundum erneuert.

1970-2003: Eine neue medizinische Ära

Die Ordensgemeinschaft übergibt 1973 die Trägerschaft und Betriebsführung des Augusta-Krankenhauses an die kurz zuvor gegründete „Krankenhaus Mörsenbroich-Rath GmbH“. Die einzelnen Fachbereiche werden modernisiert und erweitert. Die nächste Modernisierungswelle erfolgt 2003 mit dem Neubau des Südost-Flügels. Seitdem hat das technisch modernisierte Augusta-Krankenhaus in Rath, seine Indikationsschwerpunkte in den Bereichen Chirurgie, Gefäßchirurgie, Innere Medizin, Kardiologie und Anästhesie mit Schmerztherapie.

Möchten Sie mehr über unsere Geschichte erfahren? Lesen Sie unsere vollständige Historie.

[Historie
Die Geschichte des Augusta-Krankenhauses