Gefäßtherapie

Gefässtherapie muss patientenorientiert erfolgen, d.h. massgeschneidert auf jeden einzelnen Fall ausgerichtet werden. Es gibt keine Therapie und kein Operationsverfahren, dass unkritisch und gleich auf jeden Patienten angewandt werden sollte.

Jeder Patient hat ein Recht auf eine individuelle Therapie. Ein wesentlicher Nachteil herkömmlicher Operationen, die nur zu oft nach dem Motto „Grosse Chirurgen - grosse Schnitte" erfolgten war, dass der Patient oft Monate brauchte, um sich von dem operativen Eingriff zu erholen. Das galt insbesondere für Operationen im Bereich der Hauptkörper-Schlagader, der sog. Aorta. Hier war oft die ausgedehnte Eröffnung des gesamten Bauchraumes oder aber des Bauches und des Brustkorbs erforderlich, um eine lebensbedrohliche Ausweitung zu beseitigen.

Wesentlicher Schwerpunkt sowohl der klinischen Forschung als auch der täglichen Arbeit war daher die Entwicklung sog. Minimalinvasiver Techniken mit dem Ziel, dass diese Eingriffe weniger belastend für den Patienten sind.

Als einer der Hauptanbieter minimal invasiver Aorteneingriffe mit einem weit überregionalen Einzugsgebiet sind wir heute in der Lage fast 90 % der Patienten mit Aorten Aneurysmen minimal invasiv zu behandeln. Hierzu steht ein speziell ausgebildetes Team zur Verfügung, als Voraussetzung für oft auch sehr komplexe Eingriffe. Wir müssen uns hierbei nicht nur auf die Aorta im Bauchraum beschränken , sondern können auch Patienten mit Ausweitungen der herznahen Schlagadern , die sonst eine Eröffnung des Brustkorbs benötigten, behandeln.

Der konsequente Einsatz dieser minimal invasiven Techniken, führt zu einer deutlichen Reduktion der Komplikationen als auch der Sterberate, die sonst oft noch mit Eingriffen dieser Art verbunden sind. Weiterentwicklungen , die von unseren Mitarbeitern erarbeitet werden, werden regelmäßig auf nationalen aber auch auf ínternationalen Kongressen vorgestellt und in Fachzeitschriften veröffentlicht. Eine Folge hiervon ist ein regelmäßiger Gedankenaustausch mit Kollegen auf der ganzen Welt. Hiervon zeugen u.a. regelmäßige Besuche in Krankenhäusern im Ausland, um andere Kollegen in der Anwendung dieser Techniken zu unterrichten.

Im Mittelpunkt einer modernen Gefässtherapie steht der Patient. Bei oftmals auch älteren Patienten muss die Behandlung so schonend wie möglich erfolgen, damit es zu keiner Beeinträchtigung der Lebensqualität kommt. Grosse Operationen, die schlussendlich zur Invalidität führen, haben heutzutage  ihren Zweck verfehlt.